Aber wer erinnert sich noch an die Anfänge, die ersten Tage, das erste Training, das erste Spiel? Wir machen eine Zeitreise – so fing alles an bei FFC fairvesta Vorderland.

Saison 2012/2013
Knalleffekt also im März 2012. Die Damenabteilung des FC Sulz löste sich vom Club und gründeten am 28. März den ersten und bis dato einzigen Frauenfußball-Verein im Ländle. Der FFC Vorderland wurde geboren und spielte ab der Saison in der Frauen Vorarlberg Liga. Mit der fairvesta Holding aus Tübingen konnte erstmals ein Hauptsponsor gefunden werden. Der FFC war Firmenchef und Förderer Othmar Knoll zu großem Dank verpflichtet. Spiel und Trainingsort war weiterhin die Anlage des FC Sulz.

Furioser Start der Kampfmannschaft
Unter der Regie des Trainer Duos Chefcoach Walter Weiss und Harald Hatzer holte der FFC fairvesta Vorderland den Meistertitel in der Frauen Vorarlberg Liga.
10 Siege, 1 Unentschieden und nur eine Niederlage bei einem Torverhältnis von 70:11 in 12 Spielen bedeuteten mit 51 Punkten nicht nur den Meistertitel, sondern auch den Aufstieg in die 2. Bundesliga Mitte/West.
Grandioser Saisonauftakt
Die FFC Girls schossen auf dem Sportplatz in Sulz aus allen Rohren und besiegten den FC Mellau mit 9:2. Dies war der Startschuss für eine grandios Spielzeit die mit dem Meistertitel gekrönt wurde und schlussendlich den Aufstieg in die Frauen 2. Liga Mitte/West bedeutete.

Kader: Sabrina Gstach, Laura Metzler, Verena Müller, Julia Kopf, Hanna Weiss, Jessica Raffl, Laura Baliko, Kathrin Enzenhofer, Michelle Knapp, Claudia Schedler, Anja Schäfler, Jenny Wirrer, Jasmin Grill, Sarah Zimmermann, Valentina Steiner, Nadine Hatzer, Anna Heinzle, Sara Postai, Fabienne Müller, Irene Knap, Sandra Vonier

FFC Vorderland 1b

Auch das 1b Team aus dem Vorderland schlug sich in der Premiere Saison des FFC Vorderland gut. In der Vorarlberger Landesliga erreichte das Team der Trainer Conny Simmoleit und Ewald Bachmann den tollen 4. Rang. In 15 Spielen landeten die FFC Girls 7 Siege, 3 Partien endeten Unentschieden und 5 Mal war der Gegner stärker.
Kader: Elke Sperger, Corinna Krall, Natascha Moosmann, Katharina Ludescher, Stephanie Koller, Marion Breuss, Gabriele Breuss, Elisabeth Auer, Michelle Krampl, Sandra Jauk, Alexandra Lins, Katharina Auer, sowie teilweise Spielerinnen der 1. Mannschaft

SPG FFC Vorderland/RW Rankweil U17

Meistertitel für die U 17 SPG FFC Vorderland/ RW Rankweil. Toller Erfolg auch der SPG U 17 mit dem Trainerduo Gaby und Manuel Jauk. In der U 17 Mädchenliga erkämpften sich die Mädchen mit 42 Punkten überlegen den Meistertitel, mit 12 Punkten Vorsprung auf BW Feldkirch. Bilanz: 15 Spiele – 14 Siege – 1 Niederlage.
Kader: Sabrina Scheffknecht, Claudia Schedler, Sarah Klotz, Fabienne Ender, Caroline Weinl, Aline Gosch, Sarah Sperger, Corinna Krall, Sarah Kratzer, Jennifer Töchterle, Alexandra Lins, Lisa Maria Peter, Angelina Raffl, Anja Radic, Kerstin Amann, Lena Bischof, Sabrina Erath, Melanie Mähr

Ein Jahr später-die Saison 2013/14

Durch den Meistertitel in der Vorarlberg Liga gelang dem FFC Vorderland der Aufstieg in die 2. Liga Mitte/West. Mit Spielerinnen wie Jennifer Heubusch, Jessica Schwarzl, Anja Schäfler, Viktoria Amann, Melanie Pomberger, Lena Scheiber, Jacqueline Vonbrül wechselten Nachwuchsspielerinnen aus der Umgebung zum FFC.
Dem Trainerduo Walter Weiss und Harald Hatzer gelang es, eine homogene Truppe zu formen, die sich absolut nicht verstecken musste. Zahlreiche gute Spiele wurden geboten. Mit 16 Punkten schlossen die FFC Mädchen die Premiersaison in der 2. Liga Mitte/West auf Platz 6 ab.
Das absolute Highlight noch zum darüberstreuen. Torfrau Sarah Traxl wurde im Rahmen der VFV Gala zu Vorarlbergs Fußballerin des Jahres 2014 gewählt.

Das 1b Team spielt in der Vorarlberg Liga

Durch den Meistertitel in der Vorarlberg Liga gelang dem FFC Vorderland der Aufstieg in die 2. Liga Mitte/West. Mit Spielerinnen wie Jennifer Heubusch, Jessica Schwarzl, Anja Schäfler, Viktoria Amann, Melanie Pomberger, Lena Scheiber, Jacqueline Vonbrül wechselten Nachwuchsspielerinnen aus der Umgebung zum FFC.
Dem Trainerduo Walter Weiss und Harald Hatzer gelang es, eine homogene Truppe zu formen, die sich absolut nicht verstecken musste. Zahlreiche gute Spiele wurden geboten. Mit 16 Punkten schlossen die FFC Mädchen die Premiersaison in der 2. Liga Mitte/West auf Platz 6 ab.
Das absolute Highlight noch zum darüberstreuen. Torfrau Sarah Traxl wurde im Rahmen der VFV Gala zu Vorarlbergs Fußballerin des Jahres 2014 gewählt.

Meistertitel für die U16 Mädchen

Eine bärenstarke Vorstellung bot das FFC U16 Team mit Trainer Roland Scheiber. Die FFC Youngster schossen in der Mädchen U 16 Liga aus allen Rohren und holten sich in überlegener Manier den Meistertitel.
Beeindruckend die Bilanz. In 12 Spielen gab es 10 Siege und 2 Remis. Keine einzige Partie wurde versemmelt. Mit 10 Punkten Vorsprung und einem Torverhältnis von 68:4 wanderte der Meistertitel ins Vorderland. Übrigens der 13:0 Auswärtssieg in Andelsbuch war der höchste im gesamten Spieljahr.

Wir blättern weiter – in die Saison 2014/15

2. Jahr in der 2. Bundesliga – laut Experten immer das Schwerste

Die zweite Saison nach dem Aufstieg ist lt. Insider Kreisen immer die Schwerste. Scheinbar täuschen sich die Experten manchmal. Zumindest beim FFC war dies der Fall. Die Girls um das erfolgreiche Trainerduo Weiss/Hatzer steigerten sich im zweiten Jahr. Hinter Meister Bergheim und Lokalrivalen Rankweil landet die FFC Mädchen auf dem starken 3. Platz.
In 21 Spielen gab es 10 Siege, 4 Partien endeten unentschieden und 7 Partie wurden verloren.
Verena Müller wurde Nachfolgerin von Sarah Traxl. „Veri“ wurde zu Vorarlberg Fußballerin des Jahrs 2015 gewählt.

Rangverbesserung für das 1b Team

Zweite Saison in der Vorarlberg Liga. Was die erste Mannschaft kann, das können wir auch, dachte sich das 1b Team unter der Regie von Trainerin Conny Simmoleit. Die tolle Bilanz im zweiten VL-Jahr. In 16 Spielen holten sich die Vorderländerinnen 33 Punkte. In 10 Spielen verließen Müller und Co. als Sieger den Platz, 3 Mal spielte man Remis und in lediglich 3 Partien musste man dem Gegner die Punkte überlassen.
Schlussendlich landete das Team auch auf dem Stockerl und belegte hinter Alberschwende und dem DSV den 3. Platz.

Mit makelloser Bilanz zur Titelverteidigung

Zweiter Titel in Serie für das U 16 Team

Keinen Zweifel über den Meistertitel in der U16 Mädchen Meisterschaft des VFV aufkommen ließen das U16 Team des FFC fairvesta Vorderland. Mit den Trainerinnen Jessica Raffl und Co Verena Müller waren die FFC Girls ein Klasse für sich. 12 Spiele – 12 Siege 36 Punkte, Torverhältnis 67:12. Die Meisterelf erspielte sich alleine genau so viele Punkte, wie das 2. Platzierte Alberschwende und die auf Platz 3 rangierte SPG Schwarzenberg/Andelsbuch.
Der FFC Vorderland war enorm stolz auf seinen Nachwuchs und gratulierte herzlich!
Kader: Emma Niederländer, Laura Petric, Nathalie Bachmeier, Laura Decker, Vanja Irninger, Katharina Rauch, Lena Scheiber, Jacqueline Vonbrül, Caroline Weinl, Jacqueline Gort, Melanie Pomberger, Eva Längle, Michelle Makoru, Irina Helleis, Lea Potinger, Adina Vergianitis

Die Saison 2015/16

Erstmals in der Vereinsgeschichte des noch jungen FFC Vorderland nahmen 3 Kampfmannschaften am Meisterschaftsbetrieb teil und erstmals wurde eine Legionärin verpflichtet. Die Spanierin Sheila Sanchez Pose wechselte ins Vorderland. Annalena Wucher vom FC Hörbranz und Zeljka Sipura und Bettina Egender (beide Austria Lustenau) stießen zum FFC. Mit Bernhard „Berni“ Summer wurde ein neuer Trainer verpflichtet. Ihm zur Seite stand Harald Hatzer.
Sarah Traxl, Verena Müller und Sheila Sanchez Pose bestritten in dieser Saison alle 18 Meisterschaftsspiele für den FFC.
Die Meisterschaft in der 2. Liga Mitte/West schloss der FFC Vorderland neuerlich auf Platz 3 ab, allerdings wurde der Abstand zu den beiden Spitzenteams Bergheim und RW Rankweil kleiner.

Platz 3 in der Vorarlberg Liga für das 1b Team

Das FFC Vorderland 1b Team agierte weiter in der stark besetzten Vorarlberg Liga. Unter der Regie von Trainerin Conny Simmoleit und Co-Trainer Roland Scheiber gelang in dieser Saison wieder der Sprung aufs Treppchen. Platz 3 hinter Meister Alberschwende und ESV Bludenz.
Bemerkenswert dabei, dass die Heimspiele gegen die vor ihnen platzierten Teams als auch das Derby gegen RWR souverän gewonnen wurden, auswärts aber nichts zu holen war. Dennoch machte das Team einen weiteren Schritt nach vorne.

FFC Vorderland 1c
Erstmals in der Vereinsgeschichte nahmen 3 Teams am Meisterschaftsbetrieb teil. Das in den Jahren zuvor so erfolgreiche U16 Team des FFC stieg zu den Kampfmannschaften auf und schaffte in der Frauen Landesliga auf Anhieb den Meistertitel.
In 16 Spielen gab es 14 Siege, eine Partie endete Unentschieden und nur 1 Mal musste man als Verlierer den Platz verlassen. Mit 3 Punkten Vorsprung auf die SPG Austria Lustenau/Höchst feierte das Team von Trainer  Alex Köbel (Herbstsaison) und Walter Weiss (Frühjahr) mit Co Elke Sperger  sensationell auf Anhieb den Meistertitel in der Landesliga.

Kader: Nathalie Bachmeier, Corinna Krall, Cristina Kranz, Emma Niederländer, Corinna Rinner, Jenny Wirrer, Jacqueline Gort, Vanja Irninger, Claudia Schedler, Sarah Schneider, Jessica Raffl, Jennifer Töchterle, Rebecca Cvetkovic, Laura Decker, Caroline Weinl, Laura Baliko, Sabrina Gstach, Laura Metzler, Anja Schäfler, Michelle Makoru, Eva Längle, Celine Fröhle, Lisa Prei, Anja Simmoleit, Noelle Gubser, Hanna Mathis, Sabrina Erath, Naomi Gubser, Lea Potzinger, Michelle Krampl, Corinna Krall, Ines Stotter, Klara Kienböck

Die Spielzeit 2016/17
Im Sommer 2016 wechselt der FFC fairvesta Vorderland seine Heimspielstätte. Die Vorderland Elf wechselt von Sulz nach Röthis ins Ratz Stadion. Der FFC bedankt sich beim FC Sulz für die gewährte Gastfreundschaft und beim SC Röfix Röthis für die Aufnahme.

FFC fairvesta Vorderland Erfolgsjahr Nummer 1

Meistertitel in der 2. Liga! Zweifellos das bisher erfolgreichste Jahr in der noch jungen Vereinsgeschichte des FFC fairvesta Vorderland. Meistertitel in der 2. Liga Mitte/West, Sieg im VFV Cup im Elfmeterschießen, Aufstieg in die Frauen Bundesliga.
Doch der Reihe nach.
Mit Ysaura Candelaria Viso Garrido (Nationalspielerin Venezuela), Jasmine „Kiki“ Kirchmann, Petra Mitter, Sabrina Lerchbaumer, Yaribeth Andreina Ulacio Villanueva und Paige Hayward (beide im Winter), wechselte ein starkes Sextett zur Summer Truppe ins Vorderland.
Der Start in die Meisterschaft ging mit einer 2:4 Niederlage in Wals ordentlich in die Hosen. Doch dies war der Warnschuss zur richtigen Zeit für die Vorderländerinnen. Nach Platz 2 mit 3 Punkten Rückstand auf Herbstmeister Rankweil, drehten die Vorderländer Girls unter Bernie Summer und Harry Hatzer im Frühjahr den Spieß um, gewannen das Derby auf der Gastra mit 4:2 und legten damit den Grundstein für den Titel.

Cupsieg im Elfmeterschießen
Den zweiten Titel holten sich die Vorderland Girls im VFV Cup. Mit einem 3:0 (1:1, 1:1) Erfolg im Elfmeterschießen gegen RW Rankweil.
Das Finale in Mäder war an Spannung kaum mehr zu überbieten. RW Rankweil ging durch die jetzige FFC Akteurin Vroni Vonbrül in der 18. Minute mit 1:0 in Führung. Der FFC schaffte durch die beste Spielerin auf der Wiese Ysaura Viso knapp vor der Pause (43.) den Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel fiel in diesem Cupfight keine weiteren Treffer mehr. So musste ein Elfmeterschießen über den Cupsieg entscheiden. Hier zeigten sich die FFC Girls von der besten Seite. Ysaura Viso, Kiki Kirchmann und Veri Müller versenkten die Kugel bombensicher im Rankweiler Kasten, während die RWR Mädchen ihre Strafstöße versemmelten.
Ende gut, alles gut – der Pott gehört somit mit 3:0 erstmals dem FFC.

Bundesliga wir kommen
Bundesliga wir kommen, hieß es am 17. Juni 2017. In einem an Spannung kaum mehr zu überbietenden Relegationsduell mit dem ASK Erlaa, sicherten sich die Vorderländerinnen als erster Vorarlberger Club nach 17 Jahren den Aufstieg in die Frauen Bundesliga.

Hinspiel in der Südstadt
Der FFC tat bereits mit dem 2:2 im Hinspiel in der Südstadt den ersten Schritt in Richtung Bundesliga. Und dies obwohl das Schiedsrichter Trio mit einem schweren Fehler das Unentschieden ermöglichten. Der FFC hatte in der Fremde von der 10. Minute weg die Partie im Griff und ging nach genau einer halben Stunde durch Ysaura Viso mit 1:0 in Front.
Auch nach dem Seitenwechsel hatte die Summer Elf Spiel und Gegner im Griff, drängte auf den zweiten Treffer. In der 70. Spielminute war es das Schiedsrichter Gespann, welches denn ASK Erlaa in die Partie zurückbrachte. Ein Stanislavska Schuss kullerte vom Pfosten rund 30 Zentimeter vor der Torlinie an Freund und Feind vorbei. Plötzlich ein Pfiff, beide Teams blieben vor Verwunderung stehen.
Schiedsrichterin Telek entschied nach Intervention des Assistenten Celebi auf Tor. Ausgleich zum 1:1. Die Vorderländerinnen steckten die Fehlentscheidung weg, drängten weiter auf den Führungstreffer. 10 Minuten später (80.) war es soweit. Sheila Sanchez Pose zieht ab und Feichtinger lenkt die Kugel zum 1:2 in die eigenen Maschen. Nun riskieren die Entacher Mädchen alles und kommen 3 Minuten vor Spielende durch Petrusova zum 2:2 Endstand.

Rückspiel in Röthis – FFC Siegestreffer in der 94. Spielminute
Nach dem Remis in der Südstadt wollten die Vorderländerinnen im Ratz Stadion alles klar machen, den Bundesliga Aufstieg fixieren.
Dementsprechend aggressiv begannen Wucher und Co. die Partie. 25. Spielminute, Annalena Wucher mit dem Zuspiel auf Sheila Sanchez Pose und es heißt 1:0. Die FFC Mädchen spielen weiter nach vorne und setzen nach. Nur 5 Minuten später (30.Spielminute), Doppelpack Sheila Sanchez Pose und es heißt 2:0.
Nun schien alles Richtung Heimsieg zu deuten. Doch mit dem ersten Angriff nach dem Seitenwechsel verkürzen die Gäste durch Dujmenovic auf 2:1. Nur 4 Minuten später schlägts wieder im Vorderland Gehäuse ein. Lenhart gleicht aus neuer Spielstand 2:2. Beide Teams fighten nun mit offenem Visier, drängen auf die Entscheidung. Doch die Defensivabteilungen halten vorerst dicht. Bis zur 94. Spielminute. Annalena Wucher mit dem Zuspiel auf Ysaura Viso, die Venezulanerin lässt noch Torfrau Hackl aussteigen und drückt das Leder zum 3:2 Siegestreffer über die Linie. Ende gut alles gut. Der Aufstieg in die Bundesliga ist perfekt.

Vizemeister für das Vorderländer 1b

Nach dem Meisertitel in der Landesliga, stieg das junge FFC Vorderland 1b in die Vorarlberg Liga auf und erreichte dort auf Anhieb den Vizemeistertitel.
Unter der Regie von TR Petra Mitter und Co Roli Scheiber holten sich die Mädchen in 21 Partien 45 Punkte und mussten lediglich dem FC Alberschwende den Vortritt lassen.
14 Siege, 3 Unentschieden und nur 4 Niederlagen standen Ende Saison zu Buche.
Das FFC fairvesta Vorderland 1b, erwies sich dabei als beste Frühjahrsmannschaft der Liga.

Vizemeistertitel auch für das FFC 1c Team
Das 1c Team des FFC Vorderland holte sich nach dem Titel in der vergangenen Saison auch 2016/17 einen Platz auf dem Podest. Im erfolgreichsten FFC Jahr seit der Gründung wollten die Girls des Trainer Duos Walter Weiss und Elke Sperger den „Großen“ um nichts nachstehen und holten sich hinter Nenzing den Vizemeistertitel in der Vorarlberger Landesliga.
18 Spiele – 15 Siege – 2 Remis und nur eine Niederlage – 47 Punkte mit einem TV von 99:12 bedeuteten also Rang zwei.
Mit dieser Spitzenplatzierung schließt sich also der Erfolgskreis des FFC fairvesta Vorderland in der Saison 2016/17.

Ein Jahr später – wir schreiben die Saison 2017/18
Anna Bereuter (SV Lochau), Selina Gmeiner (TSV Altenstadt), Fabienne Hofer (Winter 2018), Jana Sachs und Veronika Vonbrül (beide RW Rankweil) wechseln zum Neo- Bundesligisten ins Vorderland.

Premiere Saison in der ÖFB Frauen Bundesliga.

Da musste der FFC speziell gegen so starke Teams wie St. Pölten, Landhaus, Sturm Graz, Neulengbach usw. in der Anfangsphase Lehrgeld zahlen. Anna Bereuter (SV Lochau), Veronika Vonbrül und Jana Sachs (beide RW Rankweil) Fabienne Hofer (im Winter) wechselten zum Bundeligisten.
Mit Fortdauer lernten die Vorderländerinnen immer mehr dazu, boten so manchem Team Paroli und landeten schlussendlich auf Rang acht.
In 18 Spielen gab es in der ersten Bundesliga Saison5 Siege, 3 Unentschieden und 10 Niederlagen.
Trainiert und Gecoacht wurde der FFC Vorderland von Cheftrainer Bernie Summer, Co – Valentina Steiner und Torfrau Trainer Dietmar Pamperer. Für die Betreuung des Teams zeichnete sich schon seit längerer Zeit Fabian Frick verantwortlich.
Anna Bereuter wurde ins U17 Nationalteam einberufen, Annalena Wucher stand im U19 Nationalteam des ÖFB. Jana Sachs und Natalie Bachmeier standen auf Abruf bereit.

Meistertitel für das FFC 1b
Nach dem Vizemeistertitel in der Vorsaison ließ das 1b des FFC in dieser Spielzeit nichts anbrennen und sicherte sich als einziges Team ohne Niederlage den Meistertitel in der Vorarlberg Liga und schaffte damit den Aufstieg in die 2. Bundeliga Mitte/West.

20 Spiele – 14 Siege – 6 Unentschieden und keine Niederlage. TV 56:9 , 14 Pkt Vorsprung auf ESV Bludenz

Trainer Team Siaband Botoev, Petra Mitter

Außerdem erreichte das FFC 1b Team im VFV Cup der Frauen das Finale. Dort unterlagen die Botoev Schützlinge RW Rankweil (2. Bundesliga). Dabei darf schon das Erreichen des Finales, neben dem Meistertitel als weiteres Highlight, als toller Erfolg gesehen werden.

FFC 1c
Da wollte natürlich auch das 1c Team des FFC Vorderland nicht hintanstehen. Das Team des Trainerduos Jasmin Grill und Walter Weiss, war in der Frauen Landesliga das Maß aller Dinge und sicherte sich als einziges Team ohne Niederlage mit dem Rekordvorsprung von 15 Punkten den Meistertitel.
In 18 Spielen gingen die FFC Youngsters nicht weniger als 16 Mal als Sieger hervor, lediglich zweimal musste man die Punkte teilen.
Zudem war das FFC 1c die Tormaschine der Liga, schoss aus allen Rohren. Das Torverhältnis von 127:11 sagt alles. Im Durchschnitt 7 Treffer pro Spiel erzielt und nur 0,6 deren erhalten. Eine wahrlich stolze Bilanz.

Saison 2018/19
Mit zwei Teams in den höchsten Ligen Österreichs, zudem die Fohlen in der höchsten Ländle Liga – der Vorarlberg Liga. Das einzige Frauen Fußballclub im Ländle, der FFC fairvesta Vorderland am Höhepunkt seiner noch jungen Vereinsgeschichte. Mehr geht nicht.

Die 1. Mannschaft im zweiten Jahr in der Bundesliga. Ende der letzten Spielzeit verließen Nationalspielerin Annalena Wucher (Studium in Wien-Austria Wien), Petra Mitter (SKV Altenmarkt),Legionärin Sheila Sanchez Pose (RW Rankweil) und Selina Gmeiner (Studium in Innsbruck) den Club.
Bereits im Winter 2017 verließen Goalgetterin Ysaura Viso den FFC in Richtung Mexico und Sarah Sperger begann ihr Studium in Deutschland.
Der FFC mit dem Ziel einer Rangverbesserung in diese doch schwierige Saison gegangen landete schlussendlich auf dem 7. Rang.
In 18 Spielen verlies die Summer Truppe 5 Mal als Sieger und 11 Mal als Verlierer das Spielfeld. Zwei Partien endeten Unentschieden.
Ende der Saison der Saison gab es eine Veränderung im Trainerteam. Bernie Summer, verließ nach 4 erfolgreichen Jahren den Club. Auch TW-Trainer Didi Pamperer und Co-Trainerin Valentina Steiner verließen die Kommandobrücke.

Kampfmannschaft Frauen 1b

Neue Besen kehren gut! Im Trainerteam des 1b Teams vollzog sich ein Wechsel. Walter Weiss übernahm zusammen mit TW-Trainer Didi Pamperer das Ruder. Mit Patricia Pfanner wechselte eines der größten Talente vom FC Lauterach ins Vorderland. Aufgrund ihres Alters (14 Jahre) bekam Patrizia keine Spielerlaubnis für die Bundesliga und agierte daher den Herbst über in der 1b Mannschaft. Im Winter 2018 kam mit Conny Neuner eine ambitionierte Torfrau zum FFC.
Ein Wechselbad der Fußballgefühle für die FFC Elf in dieser starken Liga. Auf tolle Spiele, folgte wieder Ausrutscher. Die Konstanz fehlte.
Dennoch hatte das Weiss Team überhaupt nichts mit dem Klassenerhalt am Hut, hatten die Vorderländer Girls doch 13 Punkte mehr auf dem Konto als Absteiger USK Hof. So gab es Rang 5 am Ende der Saison.

FFC Vorderland 1c

Cheftrainerin Jasmin Grill und Co-Trainer „Kiki“ Kirchmann lenkte in der Saison 2018/19 die Geschicke des FFC 1c Teams. Das Team spielte eine gute Saison, landete auf Platz 3 der Frauen Vorarlberg Liga und ließen Teams wie Bludenz und Nenzing hinter sich.
In 20 Spielen holten sich Aurelia Spiegel und Co. 35 Punkte. 11Partien wurden gewonnen, sieben Mal war das gegnerische Team stärker und 2 Mal wurden die Punkt geteilt.
Den größten Erfolg feierte das Team jedoch im VFV Frauen Cup, wo sich dir Grill Elf bis ins Finale kämpfte. Dort musste man dann allerdings neidlos die Stärke des haushohen Favoriten FC Dornbirn anerkennen. Aber auch Rang zwei im VFV Frauen Cup war ein Riesenerfolg.
Mit Ende der Saison verabschiedete sich Trainerin Jasi Grill vom FFC und wechselte zum Vorarlberger Fußballverband. Mit September 2018 wurde Jessica Thies zur Frauenreferentin des Vorarlberger Fußballverbandes gewählt.
Leider musste auch eine Kampfmannschaft beim VFV abgemeldet werden. Karriere Ende beruflich bedingt, bzw. Vereinswechsel aus Studiengründen waren dafür ausschlaggebend.
So wechselte zum Beispiel Torfrau Nathalie Bachmeier ins Burgenland, Nazareth Gutierrez ging nach Venezuela zurück.

Saison (Halbsaison) 2019/2020
Mit, aus den bekannten Gründen nurmehr zwei Kampfmannschaften ging der FFC Vorderland in die Saison 2019/2020.
Die 1. Mannschaft die dritte  Saison in der Planet Pure Frauen Bundesliga, die zweite Mannschaft parallel dazu in der Future League. Beide Teams sind also Österreich weit im Einsatz.

3. Saison in der Frauen Bundesliga

Zur neuen Saison hat sich bei der ersten Mannschaft einiges geändert. Nach vier Jahren auf der Trainerbank hat sich Bernie Summer im Sommer 2019 vom FFC verabschiedet. “Vier Jahre sind eine lange Zeit. Ich denke, es ist an der Zeit, neue Reize, neue Impuls zuzulassen. Wir hatten unvergessliche, wunderschöne Momente“, so Bernie zum Abschied vom FFC.
Als Nachfolger konnte der FFC Vorderland mit Leandro Simonelli seinen Wunschkandidaten verpflichten. Der 46-jährige Brasilianer, früher selbst aktiver Kicker ist in der Trainerlandschaft kein unbeschriebenes Blatt. Ebenfalls neu ist der Torfrau Trainer. Mit Peter „Piero“ Hörler konnte auch hierfür ein absoluter Fachmann gewonnen werden.
Auch Kader mäßig hat sich beim FFC Vorderland einiges getan. Neben der ehemaligen Nationalteamspielerin Torfrau Jasmin Pfeiler wechselten noch Lena Rädler (SV Alberweiler) sowie Lisa Maria Metzler und Eileen Campbell vom Lokalrivalen Rankweil ins Vorderland.
Die Herbstsaison verlief dann allerdings nur bedingt nach Wunsch. Geprägt von mangelnder Konsistenz und einigen Strategieänderungen stotterte der FFC Motor ein wenig. So landete der FFC nach Ende der Herbstsaison auf Platz 9.
Besser lief es im ÖFB Cup. Nach Siegen über den FC Dornbirn und Union Geretsberg landeten die Simonelli Schützlinge im Viertelfinale, wo man zu Hause auf den SV Neulengbach getroffen wäre.
Wäre deshalb, weil nach einer intensiven Frühjahrsvorbereitung, sowohl die Meisterschaft, als auch der Cup aufgrund der Corona-Pandemie abgebrochen wurde.
Patricia Pfanner wurde in die U17 Nationalmannschaft einberufen, Lea Grabher war in dieser Altersgruppe auf Abruf. Anna Bereuter gehört zum Stammpersonal im U 19 Nationalteam, Yaribeth Ulacio erhielt die Einberufung ins Venezulanische National-Team.
So konnten auch die beiden in der Winterübertrittszeit erworbenen Talente aus der VFV U 15 Auswahl Lea Grabher (FC Lustenau) und Michaela „Michi“ Walter vom SV Satteins ihre Fähigkeiten nicht unter Beweis stellen. Genauso wie Brasilien Legionärin Anna Beatriz Tarantino Guilhermino Salino, die im Winter von Vasco de Gama ins Vorderland wechselte.
Auch Heimkehrerin Jessica Thies, die seit dem Winter dem FFC Trainerstab angehört, war aufgrund der Corona Krise zur Untätigkeit gezwungen.

FFC Future Team

Erstmals in der neugegründeten ÖFB Future League im Einsatz die Fohlen des FFC. Die Meisterschaft in dieser Klasse wurde parallel zur Bundesliga gespielt.
Unter der Regie von Siaband Botoev und Co Jennifer Heubusch ging das Vorderländer Team in das Abenteuer Future League. In einer starken Liga hießen die Gegner plötzlich SKN St. Pölten, Neulengbach, Austria Wien, Sturm Graz usw.
In 9 Spielen erreichte das Team 9 Punkte – 2 Siege, 3 Remis und erlitt 4 Niederlagen. Dies bedeutet Rang sieben nach Ende des Herbstdurchganges.
Im Winter kam es zu einem Wechsel auf der Trainer Position. Botoev legte sein Amt aus privaten Gründen zurück. So konnte mit Ladislav „Lazi“ Hevessy ein absoluter Fachmann als Chefcoach für das Future Team verpflichtet werden. Im Winter wechselte Waris Kurtovic vom SK Brederis zum FFC.
Das Team bereitete sich akribisch auf den Frühjahrsdurchgang vor, war mit großem Einsatz und Spaß bei der Sache.
Leider konnte das erlernte im Frühjahr aufgrund des Abbruches der Meisterschaft infolge der Corona Krise nicht unter Beweis gestellt werden.
Auch die Halbfinalpartie im VFV Cup Damen gegen den FC Dornbirn fiel der Pandemie zum Opfer. Der Cupbewerb wurde wie die Meisterschaft aus gesundheitlichen Gründen abgebrochen.

Nun heißt es für beide Teams „gesund bleiben“ das Spieljahr 2019/20 abhaken. Mit viel Energie und Motivation mit dem bewährten Trainer-Team in die neue Saison zu gehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s